Do Phase im PDCA Zyklus

Mit den richtigen Methoden die richtigen Entscheidungen treffen

Kopf oder Zahl? Ich hoffe, dass wichtige Entscheidungen in Ihrer Organisation nicht auf diese Weise stattfinden. Ist doch klar, wie bei uns Entscheidungen getroffen werden, wird schnell erklärt. Doch, je genauer man hinschaut, desto schwieriger ist es nachzuvollziehen, wie Entscheidungen tatsächlich getroffen werden: War die Grundlage wirtschaftliches Kalkül, reifliche Überlegung oder einfach nur das bewährte Bauchgefühl? Wurde einsam durch einen Patriarchen entschieden, oder waren an der Entscheidung die Betroffenen beteiligt, oder ist diese einfach irgendwie passiert? Wann ist eine Entscheidung eine gute bzw. kluge Entscheidung? In der Durchführungsphase des Deming Kreis werden die während der Planungsphase festgelegten Maßnahmen getestet bzw. ausprobiert. Sie erhalten auf dieser Seite einen Überblick darüber, welche Kriterien in der Do Phase des PDCA Zyklus einen guten Entscheidungsfindungsprozess im Rahmen der PDCA Methode auszeichnen.


Erfolg durch Qualität getroffener & umgesetzter Entscheidungen

Eine Entscheidung kann spontan, emotional, zufällig, rational oder systematisch erfolgen. Ob es sich bei einer Entscheidung letzten Endes um eine „richtige“ Entscheidung handelt, hängt von der Qualität und der Akzeptanz einer Entscheidung ab. Dies sind somit die beiden wichtigsten Kriterien, die über den Erfolg einer Entscheidung bestimmen. Diese Merkmale bilden quasi den Kern einer erfolgsorientierten Entscheidung denn nur Entscheidungen, die sowohl Qualität und Akzeptanz aufweisen, können effektiv wirken. Die Qualität der Entscheidung wird an dem gemessen, was letztlich daraus wird. Handeln bezeichnet den auf den Entscheid folgenden Prozess der Ausführung, der alles umfasst, was getan werden muss, um ein Vorhaben zu realisieren. Ausgehend von diesen beiden genannten Kriterien lassen sich sieben Fragen definieren, die Organisationen bei einer Entscheidung beantworten sollten:

  • Welche Bedeutung hat die Entscheidung für die Organisation?
  • Wie hoch ist die Wichtigkeit, dass eine Entscheidung durch das Team akzeptiert wird?
  • Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass getroffene Entscheidungen durch das Team akzeptiert werden?
  • Ist die Kompetenz des Vorgesetzten für eine Entscheidung ausreichend?
  • Inwieweit trägt die Gruppe die Ziele der Organisation?
  • Ist die Kompetenz der Gruppe für eine Entscheidung ausreichend?
  • Ist die Gruppe methodisch entscheidungsfähig?

Anhand der Antworten kann der Vorgesetzte nun entscheiden, ob und wann er die Gruppenmitglieder einbeziehen sollte.


Unser Tipp
Gratis Vorlage:
Mit unserer gratis Anleitung Erstellung einer Prozessbeschreibung können Sie standardisierte Unternehmensabläufe zielführend beschreiben und in Visualisierungsmodellen darstellen, um Ihren Mitarbeitern so die Arbeitsabläufe aufzuzeigen.

Ausbildung: Oder absolvieren Sie die Ausbildung QMB Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 und lernen Sie die Aufgaben und Kompetenzen eines QMBs kennen. Nach der Ausbildung sind Sie in der Lage, Ihr QM System dauerhaft zu betreuen und erfolgreich weiterzuentwickeln.


Durch Auswahl der richtigen Methoden die Entscheidungsqualität sichern

Entscheidungen zu während der Do Phase des Deming Kreis zu treffen bedeutet, sich für einzelne mögliche Auswahlvarianten – in der Regel anhand von sogenannten Beurteilungs- oder Bewertungskriterien – zu entscheiden. Voraussetzung ist, dass den zu begutachtenden Objekten, also den einzelnen Varianten, Kriterien zugewiesen wurden, welche die einzelnen Objekte in Hinblick auf die vorzunehmende Auswahl einer Variante kennzeichnend charakterisieren. Die Entscheidungsqualität ist somit davon abhängig, ob der/die Entscheider sich auf diejenigen Merkmale festlegen, welche die zu erfüllenden Anforderungen am besten charakterisieren. Entscheidungsfindungsmethoden beinhalten deshalb in der Regel einen vorhergehenden Schritt der Darstellung und Beschreibung der Merkmale der zur Auswahl stehenden Varianten oder setzen diesen Schritt ungenannt voraus. Die Qualität jeder Entscheidung der Do Phase des PDCA Zyklus hängt von der Qualität der zugrunde liegenden Informationen ab. Deshalb sollten Informationen richtig und aussagefähig sein und rechtzeitig zum Zeitpunkt der Entscheidungsfindung vorhanden sein.

Video: Was ist der PDCA-Zyklus?
Video: Was ist ein Prozess?


Für jede Entscheidungssituation in der Do Phase des PDCA Zyklus die geeignete Methode

Zur Identifikation der geeigneten Methode und zur Beurteilung und Auswahl von Merkmalen hilft Ihnen in der Do Phase des PDCA Zyklus die Berücksichtigung der nachfolgenden Kriterien:

Intuitive Methoden
Spontane Orientierung an einem Gesamteindruck, der durch Präferenzordnung einiger mehr oder weniger bewusster Kriterien gebildet wird.

Dialektische Methoden
Ermittlung eines differenzierten, möglichst objektiven Meinungsbildes durch argumentative Abwägung von Vor- und Nachteilen (These und Antithese).

Formalisierte Methoden
Kombination unterschiedlicher methodischer Teilschritte nach genau festgelegten Handlungsanweisungen und einer Entscheidung nach quantifizierten Zahlenwerten.

Einpersonen-Methoden
Die Entscheidung wird von einer Person alleine getroffen, d.h. diese macht alles mit sich selbst aus.

Mehrpersonen-Methoden
Bei der Entscheidungsfindung während der PDCA Zyklus Do Phase werden eine Vielzahl von Personen oder ggf. Institutionen beteiligt, die eine nachvollziehbare Begründung erwarten.

Zahl der Entscheidungsalternativen
Anzahl der Varianten, welche mit der Methode im Rahmen eines „Entscheidungsdurchlaufs“ herangezogen werden.

Die hier exemplarisch genannten Methoden der Deming Kreis Do Phase sind üblicherweise allgemein anwendbar. Für spezielle Entscheidungsfälle, z.B. der Risikobewertung, wurden für deren fachlichen Kontext Spezialmethoden für konkrete Aufgabenstellungen entwickelt.


So finden Sie eine geeignete Methode zur Entscheidungsfindung in der Do Phase 

Bezeichnung der Methode Beschreibung des Vorgehens mit Eignungshinweisen Intuitiv Dialektisch Formalisiert Einpersonen Mehrpersonen Alternativen

Klasseneinstufung

Potenziellen Varianten werden verschiedene Klassen zugeordnet, wobei die Beurteilenden in der Lage sein müssen, die Varianten durch intuitives Abwägen in Klassen zu trennen. Klasseneinstufung wird im Rahmen der Deming Kreis Do Phase häufig in Feedback-Formularen verwendet.

x

x

x

wenige

Punktevergabe

Setzen von Schwerpunkten durch das Verteilen eines vorhandenen Punktebudgets auf die verschiedenen benannten Varianten mit anschließender Auszählung der Punkte je Variante und dem Ranking der Varianten.

x

x

viele

Anwaltsverfahren

Ein neutraler Experte informiert vor der Entscheidung Mitglieder eines Ausschusses über die Sinnhaftigkeit eines Entscheidungsvorschlags durch ein strukturiertes Fachplädoyer. Vor der Entscheidung sind Gegenpositionen anderer Experten aufzugreifen.

x

x

für eine Variante

CAF(Consider all Facts) und PMI (Plus Minus Interesting)

Bei dieser Methode geht es darum, möglichst alle Einflussfaktoren für eine Entscheidung im Rahmen der PDCA Zyklus Do Phase zu finden. CAF ist die Vorstufe für die PMI-Erstellung in Form einer Pro-Contra-Bilanz durch Sammlung von Pro-Argumenten (Vorteilen) und Contra-Argumenten (Nachteilen).

x

x

x

für eine Variante

Prioritäten-Matrix

Bewertung bestehender Varianten anhand vorher festgelegter strategischer Prioritäten in einer Entscheidungsmatrix, um zu ermitteln, welche der Varianten die Prioritäten (z.B. Kosteneffizienz,
Qualitätsverbesserung, Schnelligkeit,…) am umfassendsten erfüllt.

x

x

x

viele

Paarvergleichsmatrix

Paarweiser Vergleich einer Anzahl vordefinierter Varianten mit Kumulierung der einzelnen Paarbewertungen, um die attraktivsten Varianten zu bestimmen. Bei einer ergänzenden Gewichtung der Kriterien wird die Paarvergleichsmatrix den formalisierten Methoden zugeordnet.

x

x

x

x

wenige

Equivalent - Alternatives Method

Ermittlung der überlegenen Lösung zwischen Varianten, die unterschiedliche Vorteile und Nachteile aufweisen und über mindestens ein messbares Kriterium verfügen, sodass für dieses Kompensationsquoten ermittelt werden können. Unter Zuhilfenahme einer sogenannten Standard-Alternative wird diese Methode als „Standard-Alternatives Method“ bezeichnet.

x

x

x

wenige

Nutzwertanalyse

Ermittlung der günstigsten Handlungsoption aus verschiedenen Handlungsalternativen unter Berücksichtigung mehrerer Ziele. Hierzu wird den Varianten für jedes gewichtete Ziel ein messbarer Nutzen zugeordnet und durch Multiplikationen wird ein Teilnutzwert gebildet. Die einzelnen Teilnutzwerte wiederum werden additiv zu einem Gesamtnutzwert verdichtet. Die Variante mit dem höchsten Gesamtnutzwert wird gewählt.

x

x

x

mittlere Anzahl

 

Ihre Qualitätsmanagement Ausbildung

Ihre Ausbildungsinfos zum direkten Download

Sie möchten sich im Bereich Managementsysteme ausbilden?
Wir haben zahlreiche Schulungen in unserem Ausbildungsprogramm – bspw. in den Bereichen Qualitätsmanagement, Automotive, Energie, Umwelt und viele mehr! Schauen Sie sich in unserem PDF-Katalog um und suchen Sie den für Sie passenden Fachbereich aus!

Dabei haben Sie bereits heute bei vielen Schulungen die Wahl zwischen: Präsenzschulung, E-Learning oder Hybrid Lehrgang!

Gratis PDF-Katalog


Popup-Banner-Katalog